Partner

Programm für Lebenslanges Lernen Leonardo da Vinci – Innovation Transfer – Projekt “ProEthics“

DE - Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH für Handwerk und Industrie (Koordinator)

Die Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH für Handwerk und Industrie (BBS) bietet seit 30 Jahren ein breites Angebot an Aus- und Weiterbildung aus der Region Westmünsterland. Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH sind u.a. der Kreis Borken, die Stadt Ahaus, die Kreishandwerkskammer Borken und die Handwerkskammer Münster. Die Jahreseinnahmen der letzten zwei Jahren wurden zu deutlich mehr als 50 % aus staatlichen Quallen bezogen (u.a. Kreis Borken, Bundesagentur für Arbeit). Deshalb gilt die BBS im Sinne des Pogramms LLL als öffentliche Einrichtung.

 

Die BBS beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter in 12 Kompetenzteams, die Dienstleistungen erbringen in der (überbetrieblichen) Ausbildung, der Weiterbildung, der Berufsberatung und dem Übergang Schule-Beruf. Es stehen mehr als 1.200 Schulungs- und Werkstattplätze zur Verfügung. Die BBS verfügt über langjährige Erfahrung in der Koordination (europäischer) Projekte, z.B. in den Programmen EQUAL und Leonardo da Vinci.

 

Kontakt

Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH für Handwerk und Industrie

Weidenstraße 2

D-48683 Ahaus

 

Harald Kahlenberg

Telefon: +49 02561 699-572

Internet: http://www.bbs-ahaus.de

DE - Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Philosophisches Seminar, Lehrstuhl Ethik und Praktische Philosophie

Der Lehrstuhl Prof. Michael Quante am Philosophischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster legt in Forschung und Lehre einen Schwerpunkt auf ethische Aspekte der Lebenswissenschaften, speziell in Medizin, Humangenetik und sozialen Systemen (wie dem Gesundheitssystem). Die Mitarbeiter des Lehrstuhls haben ihre Arbeitsgebiete in der Philosophie unter anderem in der allgemeinen sowie angewandten Ethik und sind kontinuierlich an nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt. Neben der philosophischen Forschung arbeitet man am Lehrstuhl daran, philosophische und medizinische Ethik so aufzuarbeiten, dass ihre Konzepte in anderen Kontexten nutzvoll angewendet werden können.

 

Die Westfälische Wilhelms-Universität ist mit ca. 37.000 Studierenden und 5.000 Beschäftigten eine der großen Universitäten Deutschlands. Das Philosophische Seminar ist der Philosophischen Fakultät zugeordnet, der mit ca. 15.000 Studierenden größten Einheit innerhalb der Universität Münster. Kooperationspartner des philosophischen Seminars im Bereich der angewandten Ethik sind das Centrum für Bioethik, das Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin sowie die Kollegforschergruppe zu Theoretischen Grundfragen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik.

 

Kontakt

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Philosophisches Seminar – Lehrstuhl Praktische Philosophie

Domplatz 23

48143 Münster

 

Prof. Dr. Michael Quante

Telefon: +49 (0)251/832 4468 (Sekretariat) / +49 (0)251/832 4462

Internet: http://www.uni-muenster.de/philsem

 

DE - Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel, Institut für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement (IDM)

Das Institut für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement (IDM) ist Teil der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel. Die Kirchliche Hochschule (Hochschule für Kirche und Diakonie) entstand am 1. Januar 2007 durch den Zusammenschluss der Kirchlichen Hochschule Bethel und der Kirchlichen Hochschule Wuppertal. Die beiden Kirchlichen Hochschulen erhielten durch die staatliche Anerkennung am 1. November 1979 die vollen Rechte wissenschaftlicher Hochschulen, einschließlich Promotions- und Habilitationsrechts. Die Gründung der Hochschule geht wesentlich zurück auf Vertreter der bekennenden Kirche im Jahre 1935. Nach Verbot bis 1945 wurde die Lehrtätigkeit 1946 wieder aufgenommen.

 

Kontakt

Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel, Institut für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement (IDM

Remterweg 45

33617 Bielefeld

 

Prof. Dr. Martin Büscher

Telefon: +49 (0)2511443948

Internet: http://www.diakoniewissenschaft.kiho-bethel.de

 

DE - Euregio Qualifizierungs- und Technologieforum e.V.

 

Das Euregio Qualifizierungs- und Technologieforum e.V. Ahaus (EQT) ist ein gemeinnütziger Verein zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Hochschulen, Bildungseinrichtungen (z.B. niederländische Regionaal Opleidingen Centra, Berufsbildungeinrichtungen), Unternehmen, kommunalen Stellen und Verbänden im Münsterland und der niederländischen Region der Twente/Oost Gelderland. Der Verein arbeitet dazu in europäischen Projektpartnerschaften und leistet so einen Beitrag zum europäischen Integrationsprozess. Das EQT hat umfangreiche EU-Projekterfahrung in den Programmen COMETT, Leonardo da Vinci (Pilotprojekte, Austauschmaßnahmen), EQUAL und INTERREG.

 

Die thematischen Arbeitsschwerpunkte sind Bildungs- und Qualifizierungsprojekte, grenzüberschreitende Arbeitsmarktpolitik, KMU und Europa.

 

Aktivitäten des EQT sind die Entwicklung und Mitarbeit in Bildungs- und Qualifizierungsprojekten; Monitoring und Evaluation transnationaler Projekte; Dokumentation und Transfer von Projektprodukten.

 

Kontakt

Euregio Qualifizierungs- und Technologieforum e.V.

Schloss

48683 Ahaus

 

Hubertus Voss-Uhlenbrock

Telefon: +49 02561 699-577

Internet: http://www.eqt-ahaus.de

 

ES - Fundacion Tomillo

Fundacion Tomillo ist eine private, unabhängige, nicht gewinnorientierte Stiftung mit Sitz in Madrid. Das Ziel der Stiftung ist es seit 1984, Unterstützungsprogramme und Aktivitäten für soziale Sektoren zu entwickeln, die von privaten Unternehmen übersehen und für die öffentliche Aktivitäten unzureichend sind. Die Stiftung hat umfassende Erfahrung in den folgenden Aktivitätsbereichen, die einen zugrunde liegenden Einsatz für soziale Integration und gegen Arbeitslosigkeit teilen: Schulungen und direkte Arbeitsgelegenheiten, Pädagogische Angebote und ökonomische Forschung. Die Stiftung versucht die Qualität der Bildung in den Schulen und Bildungseinrichtungen in unterpriviligierten Gebieten von Madrid zu verbessern.

 

Fundacion Tomillo hat umfassende Erfahrung in der Entwicklung von innovativen Trainings für Arbeitslose und andere benachteiligte Gruppen, zudem Expertise bei Schulungen, Methoden und pädagogischen Ansätzen. Die Stiftung verfolgt einen Qualitätssicherungsansatz.

 

Kontakt

Fundacion Tomillo

Calle Serano 136

ES 28006 Madrid

Spanien

 

Pedro Lantero

Telefon: +34915611604

Internet: http://www.tomillo.es

 

FI - Turun Ammatti-Instituutti

Das Institut für Berufsbildung Turku (TAI) ist eine von Finnlands größten höheren Berufsbildungseinrichtungen und eine Einrichtung der Stadt Turku. TAI begann seine Arbeit am 1. August 1998. Zu dieser Zeit entstand das Institut aus dem Zusammenschluss verschiedner Schulen für Wirtschaft, Technologie, Gesundheit in Turku. Es bietet Jugendlichen und Erwachsenen Erstausbildung sowie berufliche Weiterbildung und Training im Bereich von Betriebswirtschaft und Catering, Technologie sowie Gesundheit und Soziales. Die Ausbildungssprache ist normalerweise Finnisch, bis auf die Ausbildungseinheiten Wirtschaft und Informations- und Kommunikationstechnologien, diese werden auf Schwedisch unterrichtet. 

Die Ausbildungen basieren auf vielseitigen und praktischen Konzepten. Die Lernumgebungen im Institut bieten interessante Lernmöglichkeiten und einen engen Bezug zum Arbeitsleben. Die Studienrichtungen können ebenso durch das Verfolgen einer Ausbildung abgeschlossen werden.

Das Institut für Berufsbildung Turku stellt sich kurz wie folgt dar:

  • Berufliche Grundqualifizierungen, Aus- und Weiterbildungen 
  • Betriebswirtschaftliche und wirtschaftsorientierte Informations- und Kommunikationstechnologien in Schwedisch 
  • Besondere Studienangebote für Migranten 
  • 1500 Neuaufnahmen jährlich, 3600 jugendliche Schüler 
  • 6000 erwachsene Studenten
  • Ungefähr 600 Mitarbeitende

Kontakt

Turun Ammatti-Instituutti

Kellonsoittajankatu 9-11

FI 20100 Turku

Finland

 

Matti Mäkela tel. + 358 44 907 3166/ Anu Parantainen tel. +358 44 907 3475 

Internet: http://www.turkuai.fi

 

HU - Heves Megyei Kereskedelmi es Iparkamara

Die Wirtschaftskammer Heves (HKIK) wurde 1850 gegründet und bestand bis 1947. Im Jahr 1988 wurde die ungarische Wirtschaftskammer gegründet. Die Heves Wirtschaftskammer wurde wieder gegründet in 1995, durch die Genehmigung des Kammergesetzes. Ihr wichtigstes Ziel ist es die Entwicklung und Organisation der Wirtschaft zu fördern, zur Sicherheit von Wirtschaftstransaktionen beizutragen und zur Fairness des Marktverhaltens sowie die allgemeine und gemeinsame Vertretung der Interessen der Wirtschaftseinheiten zu erleichtern. Die Form der Kammer ist eine öffentliche Vereinigung, die nach dem Prinzip der Selbstverwaltung arbeitet: Mitgliedschaft ist freiwillig für die Wirtschaftseinheiten.

 

Kontakt

Heves Megyei Kereskedelmi es Iparkamara

Faiskola u. 15

HU 3300 Eger

Ungarn

 

Sandor File / Gabriella Makone Süli

Telefon: +3636429612

Internet: http://www.hkik.hu

 

IE – Ballymun Job Centre

Das Ballymun Job Centre (BJC) ist eine kommunal basierte, nicht gewinnorientierte Organisation, die Dienstleistungen für arbeitslose Menschen aus dem Gebiet anbietet. Seit seiner Gründung im Jahr 1987, hat sich das BJC zu einer sehr bewährten und respektierten gemeinschaftlich basierter Organisation entwickelt, die eingeht auf die Bedürfnisse arbeitsloser Arbeitssuchender und –umsteiger. Das BJC fährt fort Menschen darin zu unterstützen, positive Veränderungen ihres Lebens zu machen, indem es soziale und ökonomische Ausgrenzung anspricht und indem es innovative Interventionen entwickelt, Kunden des BJC zu befähigen die Hindernisse zu überwinden, die ihr Vermögen beeinflussen, Zugang zum Arbeitsmarkt zu bekommen.

 

Kontakt

Ballymun Job Centre

Unit 36 Town Centre

IE 11 Dublin

Irland

 

Mick Creedon / Suzanne Kavanagh 

Telefon: +353 18667000

Internet: http://www.bmunjob.ie/